„Fenster und Türen – Kinder ko-konstruieren ihre Stadt“

In einem von Reggio inspirierten Projekt haben Kinder aus Krems (Österreich) in den vergangenen Wochen Fenster und Türen ihrer Heimatstadt erkundet: Zunächst mit Fotos, später im Atelier mit Zeichnungen und anderen kreativen Umsetzungen. Organisiert wurde das Ganze in Kooperation vom Forum Reggio-Pädagogik/Kre:ART und der Neuen Mittelschule Krems.

Ab dem 6. Juni werden die entstandenen Werke nun in der Kremser Altstadt präsentiert. Mehr Informationen: http://www.reggio-paedagogik.at/reggio_projekte.html

Advertisements

Besuch einer Schnecke: Wie eine Schnecke Mitglied der Nestgruppe wurde

von Daniela Patalas, Laura Kaltenegger & Esther Buchbender (stellvertretend für das Familienzentrum St. Margareta)

„Every object tells a story, if you know how to read.“ (Henry Ford)

In Anlehnung an die reggianische Projektdokumentationen haben wir unser erstes Buch veröffentlicht:

… Im Juni 2011 veranstalteten wir einen Informationsabend für Eltern zu den Grundlagen der Reggio-Pädagogik. Um deutlich zu machen, wie Kinder lernen, fanden verschiedene Workshops zum Thema „Schnecken“ statt, die vom pädagogischen Personal begleitet wurden. Die Eltern erhielten einen praxisnahen Einblick in unsere alltägliche Arbeit mit den Kindern. Zu diesem Anlass wurden sowohl von uns, als auch von den Eltern, verschiedene Schneckenarten zusammen getragen, um diese zu erforschen. Es befanden sich unzählige Schnecken im gesamten Haus, die später alle ausgesetzt wurden… Dachten wir zumindest…

Im Buch erhalten die Leser*innen einen Einblick in die Entstehung eines Projektes, die Prinzipien der Reggio-Pädagogik, die Dokumentation und ein Fazit. Für 10,- Euro kann die Dokumentation bei uns bestellt werden:

Kath. Familienzentrum St. Margareta
Daniela Patalas
Walzenrather Straße 10
53819 Neunkirchen-Seelscheid
Tel.: 02247/2313
E-Mail: kita@sankt-margareta.info.

Eine der ersten Rückmeldungen, die wir erhalten haben:

„… ein echtes superoriginales Reggio-Projekt mit Kindern aus der Nestgruppe in Buchform mit wunderschönen Fotos und erhellenden Texten zum Selberlesen, zum Verschenken, zum Weitersagen und Nachmachen!“ (Hildegard Wies)

Wir danken allen, die uns bei der Gestaltung, Finanzierung und Umsetzung unterstützt haben und sind gespannt auf weitere Rückmeldungen.

 

 

Faszination Reggio – Die Mühen des Alltags und das Glück des Gelingens

von Karola Mair, Münster

Der Titel des Reggio-Fachtages am 6. Mai im Franz-Hitze-Haus Münster entspricht den Erfahrungen der 120 Teilnehmer*innen an diesem Tag: Die Faszination war spürbar und das Glück des Gelingens berührte in vielfacher Weise, Erfahrene und „Beginnende“.

An diesem Fachtag standen nicht große Projekte im Vordergrund, sondern die Erfahrungen aus dem Alltag mit vielen möglichen Stolpersteinen, aber auch die Erkenntnis: „Es kann gelingen!“ trotz schwieriger Bedingungen wie Personalmangel, Baumaßnahmen, Zweifel von Kolleg*nnen und Eltern und eigener Verunsicherung. Um so größer ist das Glücksgefühl, wenn die gezielte Wahrnehmung des einzelnen Kindes zeigt, es wächst und entwickelt sich im intensiven Austausch mit anderen Kindern, begleitet, unterstützt und bei Bedarf auch geführt durch einfühlsame Erwachsene.

Frau Prof. Dr. Ursula Stenger (Köln) ist es in ihrem spannenden Vortrag gelungen, die Teilnehmer*innen in die Herausforderungen der Praxis und das Lernen in Beziehungen einzubeziehen. Frau Stenger beschrieb die Bedeutung des differenzierten Blicks auf das einzelne Kind, wie auch auf Kleingruppen und die grundlegende Funktion der differenzierten Dokumentation einzelner Momente und von Prozessen. Ihr Vortrag ermöglichte so den Transfer der beschriebenen Erkenntnisse in die alltägliche Reggio-Praxis in Deutschland und auf das Lernen in Beziehungen hier.

In Workshops haben Kolleg*innen aus der Praxis von ihrer Arbeit berichtet. Sie haben die Besucher*innen teilhaben lassen an den vielfältigen Prozessen des individuellen Wachsens der Kinder und ihrer Entwicklung im Austausch mit anderen; sie haben den Teilnehmer*innen auf diese Weise Mut gemacht, erste Schritte zu wagen oder auf dem begonnenen, vielfältigen Weg weiter zu gehen.

Reggiopädagogik ist ein immer wieder zu gestaltender Prozess des Wachsens, des sich Entwickelns, für Kinder und Erwachsene. Was für ein Glück in unserer durchorganisierten, durchgeplanten Welt.

Qualität in Krippen: Reggio auf dem Krippenkongress

Der Krippenkongress in Nürnberg widmet sich der Qualität in Bildung und Betreuung für Kinder unter 6. So sieht das Programm auch einen Beitrag von Elena Maccaferri aus Reggio Emilia vor, die über den erzieherischen Ansatz aus Reggio Emilia spricht. Ein weiteres Highlight ist der Vortrag von Dr. Joachim Bensel über die Sicherung und Entwicklung der Qualität in der Krippe.

In den Workshops am Nachmittag können Teilnehmende zwischen 12 verschiedenen Themen wählen.  Am Samstagvormittag findet eine Austausch- und Infobörse statt, die sich methodisch an der Open-Space-Methode orientiert. Nachmittags gastiert das Improvisationstheater „Zwangsvorstellung“ mit dem Stück „Kinderkrippen – ja, und wie – ein Stück Improvisationstheater!?“

Anmeldeschluss ist der 19.06.2014.

Sicher ein vielversprechendes Programm. Hier gibt es den Flyer und die Anmeldekarte.

Neuer Vorstand der Regionalgruppe Rheinland

Die Regionalgruppe Rheinland hat einen neuen Vorstand! Neu gewählt wurde Manuela Bacher (Foto, 2. v.l. 😉 ).  Sie ist Erzieherin und Fachkraft für Reggio-Pädagogik und leitet die Kita St. Severin in Ruppichteroth (Rhein-Sieg-Kreis). Von 2010 bis 2014 war sie Mitglied im geschäftsführenden Vorstand von Dialog Reggio Deutschland.

IMG_9368[1]

Stellvertreterin ist Hildegard Wies, die die Regionalgruppe  vor 10 Jahren gegründet und seitdem geleitet hat.

IMG_1173

Hildegard Wies ist Erzieherin und Religionspädagoin sowie frühere Leiterin der Kita St. Margareta in Neunkirchen (Rhein-Sieg-Kreis). Seit 2008 ist sie freiberufliche Fortbildnerin und Beraterin und hat von 2006 bis 2010 im Vorstand von Dialog Reggio Deutschland gearbeitet.

Nach dem derzeit noch stattfindenden Umbau der Kita St. Severin wird Hildegard Wies den Staffelstab an Manuela Baches übergeben.

Corrinna Rödder (Foto unten), langjähriges Mitglied der Regionalgruppe Rheinland, ihr Konzept der Inhouse Fortbildung zur Reggio-Pädagogik vor. Hier gibt es  Kontaktdaten und Flyer

326_Foto-Sinn-These_130603

Außerdem stellten Doris und Janine Schatta (Foto unten) aus Dinslaken ihre Arbeit mit Portfolios mit Kindern unter und über 3 vor.

Foto